2021. ‘Auch der längste Marsch beginnt mit dem ersten Schritt’ (Lotse).

Jetzt ist es da. Ersehnt. Erhofft. Erwartet. Gefürchtet?

2021. Hat so einen Mythos. Den Mythos von ‘alles wird besser’ – oder zumindest besser als es vorher war. Ich sitze hier an meinem Wohnzimmertisch. Der im letzten Jahr nicht nur Lebensraum war, sondern auch Arbeitsraum geworden ist (neu). Den Espresso neben mir (alt).

Ich spüre eine leise Freude in mir. Ein kleines Lächeln. Ist ja nicht mein erster Jahresanfang. Und doch ein Besonderer. Was hat sich nicht alles verändert in meinem Leben. Gedanken strömen durch meinen Kopf und Gefühle fluten mein Herz. Das ist auch neu. Meine Struktur und mein ‘Management-Drives-blau’ gehen manchmal verloren. Mehr so ein ‘Gehen mit dem was ist’. Auch das habe ich im letzten Jahr gelernt.

Irgendwie immer erstaunlich, wie nah ‘alt’ und ‘neu’ beisammen liegen. Wie in dem Bild oben. ‘Start’ und ‘Finish’ trennen nur Zentimeter. Das ist mein Symbol für 2021. Losgehen und Ankommen. Den ersten Schritt tun.

Eine Welle erzeugen. Ein-Fluss.

Für mich ist 2021 ein weiterer Neuanfang. Ende von Teichgräber2, Start von Teichgräber3.

Nein. Kein radikaler Neuanfang. Eher eine Weiterentwicklung, ein Feintunen, eine Konsequenz aus dem was nicht mehr war, eine Folge der sich verändernden Welt. Evolution statt Revolution. Neue Mitglieder im Team, mehr digital, Intensivierung der ‘blended-learning’ und ‘hybriden’ Entwicklungs-Konzepte.

2020 sind wir ‘gewandelt’ worden. Ob wir wollten oder nicht. Und zwar ziemlich radikal. Es wird wieder Zeit für eigene Wege, oder? Um dieser neuen Zeit Rechnung zu tragen. Für einen neuen Mindset im Kopf. Der alles Alte integriert.

Wo wollen Sie hin? Was bewegen?

LUST AUF SELBSTBESTIMMTEN WANDEL? Dann lassen Sie uns reden.

Hinterlasse eine Antwort