Last-minute-team

Die Fussballmannschaft der Türkei bekommt von mir den Titel ‚last-minute-team‘. Und damit ist nicht gemeint, dass die Mannschaft besonders günstig zu haben ist. Nein, mich hat beeindruckt, wie die Jungs wieder mal ein Spiel gewendet haben im Viertelfinale der EM. In der letzten Minute, nachdem sie in der vorletzten selbst ein Tor kassiert hatten.

Eine unglaubliche ‚wir-geben-nicht-auf‘-Mentalität. Schon fast im Angesicht des Untergangs. Welcher Glaube an das Machbare, das Unmögliche. Das wünschte ich mir auch für so manche andere Teams. Was macht diesen Kampfgeist aus? Wenn man den Worten des Trainers Faith Terim Glauben schenkt, war er einer der maßgeblichen Einflussfaktoren (FAZ):

„Er hatte nach der kroatischen Führung seine am Boden liegenden Spieler aufscheuchen müssen. ‚Ich habe zu Arda gesagt, er soll den Ball aus dem Netz holen und weitermachen‘. Arda schnappte sich den Ball wie befohlen, er und seine Kollegen machten weiter – bis der Ball auch auf der anderen Seite im Tor lag.“

So einfach? Teams brauchen Antreiber? Vielleicht. Ein Team braucht Rückhalt und jemanden, der an es glaubt. Der auch in schier aussichtslosen Situationen Mut macht. Macht Sinn, oder? Glaubt man Forschungsergebnissen zu Hochleistungs-Teams, so steht der Einflussfaktor Führung nicht an erster Stelle.

In meinen Seminaren höre ich jedoch immer wieder, dass Mitarbeiter sich Leader wünschen, die mit gutem Beispiel vorangehen. Die das Team inspirieren und an seine Kraft glauben. Die dem Team das Gefühl geben, alles schaffen zu können. Die begeistern können. Die auch in engen Zeiten genauso eng am Team dran sind.

Und wie eng sind sind Sie an Ihrem Team dran?

Himbeergeist statt Teamgeist

Neulich hab ich ihn mal wieder gesehen, den Teamgeist. In einem Workshop, in dem zwei Gruppen zu einem gemeinsamen Ganzen werden sollten.

Glaubt man den diesjährigen Preisträgern des Wettbewerbs Great Place to Work – Deutschlands beste Arbeitgeber 2008, so ist der Teamgeist das entscheidende Moment, um Projekte erfolgreich zu machen: „Wenn der Spaß entsteht, wenn der Funke überspringt“ (Peter Winkler, Geschäftsführer Carpus + Partner ).

Beeindruckt hat mich besonders der Satz, dass wirtschaftlicher Erfolg entsteht, „wenn sich das Unternehmen mit den Mitarbeitern verbündet“ (Peter Winkler). Wäre doch mal eine andere Form von Teamgeist, oder? Nicht ‚die da oben‘ und ‚wir da unten‘. Teamgeist. Geteilte Verantwortung. Geteilter Erfolg. Weg von Toll Ein Anderer Machts.

Und dann kehre ich im Workshop am Abend an die Bar zurück. Erzähle davon. Schwärme vor mich hin. Bis mich einer der Teilnehmer aus meinen Träumen holt. Von seiner erlebten Alltags-Realität erzählt. Die sich sehr von meiner Vision unterscheidet. Und auch mit der wundervollen Outdoor-Aufgabe heute, die die Teams wirklich zusammen gebracht hat, konnte er nichts anfangen. Zum Trost bietet er mir einen Klaren an: ‚Himbeergeist statt Teamgeist.‘

(via: Sonnos)