Coaching einmal anders – oder: Leadership on Stage

Nicht dass Sie meinen, ich würde hier nur noch über Musik & Leadership filosofieren. Wenngleich – es hätte was. Doch diesmal stellt das Dirigieren eher den Hintergrund für Lernen dar. Es geht um ein Video einer Arbeit von und mit Benjamin Zander, dem Chefdirigent der Bostoner Philharmoniker (auf dem Weltwirtschaftsforum 2009 in Davos aufgezeichnet). Ein Video, das gleich in vierfacher Hinsicht bemerkenswert ist für uns Leader und Leader-Developer:

Als ich das Video mit Benjamin Zander das erste Mal gesehen habe, hat mich der Witz mit den beiden Schuhverkäufern schon gleich zu Anfang amüsiert (Kurzform: 2 Schuhverkäufer in Afrika Ende des 19. Jahrhunderts. Der eine kabelt an sein Unternehmen: „Unterfangen aussichtslos. STOP. Hier trägt niemand Schuhe. STOP“. Der andere kabelt: „Grandiose Chance. STOP. Hier trägt noch niemand Schuhe. STOP“.) Und damit beginnt Zander seine Ausführungen über die ‚Welt der Chancen‘ und die ‚Welt der Beschwerden‘. Eine Differenzierung, der mir allzu bekannt vorkommt.

Nach dem zweiten Sehen ging mir das Schlagwort ‚how fascinating‘ nicht mehr aus dem Kopf. Das benutzt Benjamin Zander, um mit freundlichem Lächeln Fehler seiner Schüler zu kommentieren. Einhergehend mit einer Bewegung, die Arme ausgebreitet nach oben zu nehmen. (Als ich das Video in meinem letzten Seminar gezeigt habe, war bei jedem kleiner Fehler ‚how fascinating‘ der running gag in der Seminargruppe.)

Beim dritten Sehen hat mich besonders die Art beeindruckt, wie Benjamin Zander seinen Schüler coacht. Mit wieviel Liebe, Humor und positiver Zugewandtheit. Ein berührendes Beispiel. Wenngleich es sicherlich Differenzen zu meiner systemischen Coaching-Ausbildung gibt.

Und schließlich halte ich es für einen Wert zu hören, wie Benjamin Zander seine Schüler behandelt: Er gibt Ihnen zu Anfang des Schuljahres die höchste Benotung, ein A. Und fordert sie dann auf, ihm innerhalb von 2 Wochen schriftlich zu begründen, warum sie am Ende des Schuljahres ein A erreicht haben werden. Wie sie sich dann verhalten, welche Kompetenzen sie haben, wie sie sind …. . Kommt Ihnen das bekannt vor? OK, leichte Paralleln zur lösungsorientierten Gesprächsführung sind sicherlich erkennbar. Und doch im ersten Moment unvorstellbar, oder? Nehmen wir mal an, Ihr Lehrer in der Schule hätte Ihnen zu Anfang eine 1 in Deutsch gegeben. Und Sie gebeten zu beschreiben, wie Sie sich innerhalb eines Jahres entwickelt haben, um diese Note zu erreichen…

Sind Sie vielleicht auf den Geschmack gekommen? Dann nix wie los: Hier ist der link zum englischsprachigen Video. Viel Spaß!

Ein Kommentar

  1. Hinreißend! Leidenschaftliche Lehrer sind wirklich eine pure Körperfreude. Ich auf einmal sogar das Cello lieben gelernt… Ich kann so deutlich spüren, wie sich hier mentale Klarheit mit der Leidenschaft des Herznes und der Sinnlichkeit des Körpers verbindet.

    Deine Blogeinträge sind immer wieder kleine Schätze für mich… Danke!

Hinterlasse eine Antwort