Last-minute-team

Die Fussballmannschaft der Türkei bekommt von mir den Titel ‚last-minute-team‘. Und damit ist nicht gemeint, dass die Mannschaft besonders günstig zu haben ist. Nein, mich hat beeindruckt, wie die Jungs wieder mal ein Spiel gewendet haben im Viertelfinale der EM. In der letzten Minute, nachdem sie in der vorletzten selbst ein Tor kassiert hatten.

Eine unglaubliche ‚wir-geben-nicht-auf‘-Mentalität. Schon fast im Angesicht des Untergangs. Welcher Glaube an das Machbare, das Unmögliche. Das wünschte ich mir auch für so manche andere Teams. Was macht diesen Kampfgeist aus? Wenn man den Worten des Trainers Faith Terim Glauben schenkt, war er einer der maßgeblichen Einflussfaktoren (FAZ):

„Er hatte nach der kroatischen Führung seine am Boden liegenden Spieler aufscheuchen müssen. ‚Ich habe zu Arda gesagt, er soll den Ball aus dem Netz holen und weitermachen‘. Arda schnappte sich den Ball wie befohlen, er und seine Kollegen machten weiter – bis der Ball auch auf der anderen Seite im Tor lag.“

So einfach? Teams brauchen Antreiber? Vielleicht. Ein Team braucht Rückhalt und jemanden, der an es glaubt. Der auch in schier aussichtslosen Situationen Mut macht. Macht Sinn, oder? Glaubt man Forschungsergebnissen zu Hochleistungs-Teams, so steht der Einflussfaktor Führung nicht an erster Stelle.

In meinen Seminaren höre ich jedoch immer wieder, dass Mitarbeiter sich Leader wünschen, die mit gutem Beispiel vorangehen. Die das Team inspirieren und an seine Kraft glauben. Die dem Team das Gefühl geben, alles schaffen zu können. Die begeistern können. Die auch in engen Zeiten genauso eng am Team dran sind.

Und wie eng sind sind Sie an Ihrem Team dran?

Ein Kommentar

  1. Pingback: Teichgraeber

Hinterlasse eine Antwort