Leadership radikal. Ein verirrter Ansatz?

Über den Business-Backstage-Report von Förster & Kreuz bin ich auf einen Leadership-Ansatz gestoßen, der in seiner Radikalität dort anfängt, wo andere schon lange aufgehört haben: „Mitarbeiter-Orientierung“ in einer Form von ‚wenn-schon-denn-schon‘. Aktion statt Worte. Offenheit und Vertrauen statt Diskutieren im Verborgenen:

Vineet Nayar, der CEO von HCL Technologies Ltd., ist davon überzeugt, dass seine Mitarbeiter an erster Stelle stehen – und lebt das auch (s. auch einen Artikel der Business Week unter dem Titel ‚The Employee is always right‘):

  • Es gibt einen (allgemein zugänglichen) CEO-Blog.
  • Wöchentlich beantwortet er direkte Fragen seiner Mitarbeiter in einem öffentlich zugänglichen Forum.  Wissenstransfer und Vertrauen mal auf andere Art. Was ihn einiges an Zeit kostet.
  • Jeder Mitarbeiter kann Beschwerden genauso per email an Andere schicken wie Kunden das können. Das fängt beim mangelhaften Essen an und hört beim Gehalt (!) nicht auf. Und: Schließen kann diesen Vorgang nur der Mitarbeiter, der ihn eingeleitet hat.
  • Der Feedback-Hammer: 360-Grad- oder Vorgesetzten-Beurteilungen der obersten 20 Manager sind im Intranet des Unternehmens zu lesen. Ebenso für jeden Mitarbeiter das Ergebnis für seinen direkten Vorgesetzten. Oha.

Stellen Sie sich einmal vor, Sie würden sich regelmäßig Feedback von Ihren Mitarbeitern zu Ihrem Leadership-Verhalten geben lassen. Stellen Sie sich weiterhin vor, die Einschätzung Ihrer Mitarbeiter zu Ihrem Führungsverhalten könnte ‚firmen-öffentlich‘ gelesen werden. Stellen Sie sich vor, dass alles was Sie im Leadership tun, auch von Ihren ‚peers‘ – den Kollegen auf gleicher Hierarchie-Ebene – als Ergebnis im Intranet gelesen werden könnte. UND? Was denken Sie darüber?

Ihnen sind doch dazu hoffentlich gleich ein paar anständige Gegenargumente eingefallen, als Sie das gelesen haben, oder? Na da bin ich aber froh, dass diese indische Leadership-Attitüde nicht gleich auf den westlichen Management-Raum übergreifen kann …

PS: Wer doch noch nicht genug hat oder sich nicht hat abschrecken lassen. Hier ist der Mann im Original:

https://www.youtube.com/watch?v=cfw_TaSCayY

Ein Kommentar

Hinterlasse eine Antwort