Transformation pur.

Jetzt fangen wir einfach mal wieder an. Oder? Was ist schon passiert? Die Welt aus den Angeln gehoben. Für die meisten von uns ist es ‚das Virus‘. Corona. Covid 19. Viel Beschränkung, wenig Kontakt, keine Kohle.

Doch bei mir hat es schon früher angefangen mit dem Zusammenbruch der Welten.

Welche Welt? Zuerst mal meine private. Meine kleine. Die Familie. Oktober 2019, die Trennung. Ende eines Traumes. Nach mehr als 15 Jahren. Trotz vieler Gespräche, Klärungen, Versuche – irgendwie unausweichlich.

Im Januar 2020 stirbt einer meiner besten Freunde an Krebs. Nach längerem Leiden. Ich war bei ihm in seiner letzten Stunde. Eine unbeschreibliche, tiefe Erfahrung.

Dann kam die berufliche Transformation. Die große Welt. Corona. März 2020. Einbruch der Umsätze um mehr als 2/3. Und das in dieser Zeit der Trennung und All-Ein-Sam-Keit, in der ich mal mit und mal ohne meine zweite große Liebe, meine Tochter, gelebt habe. Da hinein meine Entscheidung, mich nicht beruflich mit aller Kraft in die virtuelle Welt zu stürzen. Sondern hinzuschauen, Raum & Zeit zu lassen. Sehen wie sich die Dinge entwickeln. Nicht die 3.580ste Kopie vom neuen Zug der virtuellen Welt zu werden. Das eigene Bewahren. Mit dem Neuen verbinden. Sehen was geht.

Dann wieder die private. Die kleine Welt. Unfall meiner Eltern, Entscheidungen treffen. Gravierende. Sie aus dem eigenen Haus ins Altenheim ‚verpflanzen‘? Wie sagen? Wie entscheiden bei wachsender Demenz und Entscheidungsunfähigkeit meiner Eltern? Was ist das Beste? Und wie zu finanzieren …

Sommer 2020. Die Welt zieht wieder an und los. Urlaub ist noch schwierig. Seminare finden wieder statt. Also doch alles beim Alten beruflich? Pustekuchen. Mitte September die ersten Absagen. Diesmal mit Ansage meiner Kunden: Mach das doch virtuell. Online.
OK. Lange genug hatte ich ja gewartet. Ob das zu mir passt. In aller Konsequenz. Und doch hatte mich schon Anfang 2019 meine ewige Sehnsucht nach Wachsen in eine Ausbildung zum Online-Trainer getrieben. Also. Tools vorhanden, Erfahrung und Kompetenz auch. Dann mal los. Zeiten der intensiven Erfahrungen, des Ausprobierens, des nächtelangen Vorbereitens. Immer noch der alte Perfektionist. Aber heute reichen schon 110%. Früher ging nix unter 150. Ergebnisse: Lassen sich sehen.

Dazwischen die nächsten Transformationen. Wieder die privaten. Nochmal ganz schön rein in die Trauer um das Ende der Liebe. Die Entscheidung, unser Zuhause zu verkaufen, das nicht mein Zuhause allein sein kann. Eine neue Heimat finden. Wo? Wie?

November 2020. Jetzt wieder Lockdown ‚light‘. Mir reicht’s langsam an Transformation. Und doch liegt in allem Ende ja der neue Anfang. Manchmal vermisse ich ein bisschen den Zauber, von dem Hesse spricht. Aber ich fühle die Kraft wieder. Für die neuen Wege. Für meine Transformationen. Und entscheide mich, meine/unsere website zu überarbeiten. Da bin ich grad. Auf dem Weg.

Also. Wenn Du Transformation willst, ich kann sie bieten. Und rede aus Erfahrung. Aus ganz persönlicher und beruflicher und überhaupt.

Looking for a transformation? Dare! Wir begleiten dich, dein Team oder dein Unternehmen.

TEICHGRÄBER2 – Woran wir glauben

Neulich in der Ideenschmiede bei Teichgräber2. Wir bereiten uns auf einen Pitch vor. Sind angefragt worden, ob wir Lust haben, für einen sehr großen Trainings- und Entwicklungs-Auftrag in den Ring zu steigen, uns zu präsentieren, unser Konzept, unser Team, unsere Werte.

Klar wollen wir. Sprechen mit dem Team. Brüten, diskutieren, konzeptionieren. Im Laufe des Prozesses arbeiten wir auch unsere Werte und Grundhaltung im Training nochmal klar heraus. Weil es doch um Transformation geht. Auch wir lernen und verändern uns.

Hier das Ergebnis. Wir sind stolz darauf. Kurz, prägnant, treffend. So denken und arbeiten wir bei Teichgräber.

 

Leadership-Erfolg für alle: Führen wie Kloppo

 

Vor 3 Jahren haben ich schon mal über Jürgen Klopp, den jetzigen Trainer vom FC Liverpool geschrieben. Über einen, der sich auf das motivorientierte Führen versteht. Heute treibt er mich mal wieder um. Weil er – prägnant und prägend wie kaum ein Anderer – Leadership in Reinkultur betreibt. Und wir Leader so viel von ihm lernen können.

Gefunden habe ich seine Thesen in einem spannenden Artikel. 

Mittel, die er vor allem einsetzt, sind lange Gespräche, in denen Jürgen Klopp alles über seine ‚Mitarbeiter‘ erfahren möchte, ihre Angst, ihre Hoffnungen, ihre Träume.

Cog icon Übersetzen wir seine Thesen und Einstellungen doch mal in unfussballerische Leadership-Regeln, als Einstellung für sich und die Mitarbeiter:

  1. Leadership braucht deine Leidenschaft. Jeden Tag. Für dich. Und für deine Mitarbeiter.
  2. Resultate brauchen deinen Willen.
  3. ‚Walk the talk‘: Immer schön authentisch bleiben. Mogelpackungen und ‚Impression-Manager‘ haben wir schon genug.
  4. Lebe das vor, was du von Anderen verlangst.
  5. Mache Herausforderungen aus Problemen (was die Psychologen ‚reframing‘ nennen).
  6. Schwöre dein Team auf deine Werte ein. Und sorge für ihr Commitment.
  7. Führe und motiviere individuell: Schau, was den Einzelnen ausmacht. Und sprich das an.
  8. Stecke erreichbare Ziele. Der nächste Schritt ist immer der wichtigste.
  9. Positiv rangehen: Fördere Stärken, anstatt Schwächen zu kritisieren.
  10. Bleib gelassen, wenn’s mal nicht läuft. Die nächste Chance zu gewinnen kommt schon bald.

Und, kommt Ihnen davon was bekannt vor? Oder leben Sie etwa schon voll danach?

 

Wird auch Zeit …

Making of ...

Change-Prozesse brauchen Zeit, oder? Wissen wir ja. Verkünden wir unseren Kunden täglich. Die sind natürlich ungeduldig, wollen ihre Ergebnisse schneller realisieren. Und irgendwie verstehen können wir sie ja …

Wir wollten auch einen schnellen Relaunch unserer website. Start Oktober, fertig Dezember. Wär doch gelacht, braucht ja nur Energie von uns & professionelle Unterstützung. Beides hatten wir. Und je länger wir diskutiert und geplant haben, desto klarer wurde: Hey, hier geht es um uns. Nicht mal eben um einen Relaunch. Sondern auch um die Frage, wofür wir in den nächsten Jahren stehen wollen. Was das Verbindende an unserer Arbeit ist. Was die große Überschrift über ‚Führungskräfte, Teams, Unternehmen entwickeln‘ sein soll.

Wir haben die headline gefunden. Nach ein bisschen mehr Zeit, Reflexion und Nachspüren als gedacht. Es ist Transformation geworden. Denn: Transformation ist unser Geschäft.

So ist unser Relaunch-Prozess für uns selbst eine Transformation geworden. Und eine heilsame Selbst-Erfahrung in Sachen Change. In unserer Zeit von ‚höher, schneller, weiter‘ braucht es den Raum für achtsames Handeln. Für Geduld. Für Entschleunigung. Für wirkliches Nachdenken. Danke Welt. Danke, dass du uns mal wieder auf den Boden der Realität zurückgeholt hast.

Und so sind wir ein bisschen stolz und aufgeregt und gespannt, wie Sie reagieren auf unser: ‚Here we go! We proudly present …‘Wir stoßen jedenfalls schon mal an. Auf die Zukunft. Die Zukunft von TEICHGRÄBER. Gerne auch mit Ihnen.

Nadine und Ralf Teichgräber

Making of ...Making of ...

 

 

 

Making of ...Blog 8Making of ...

 

 

 

 

Blog 9Blog 6

Veränderung kann Spaß machen?! – Change for fun

  • Szene 1: Ich sitze im Büro und denke über die Gestaltung eines größeren Transformationsprozesses nach.

Tja. Change-Prozesse gehen mit Widerstand einher. Klar, oder? Während wir früher versucht haben, die Widerstände zu ignorieren, wird heute psychologisches Rüstzeug trainiert, damit besser umzugehen. Oder, besser noch, Kommunikation und Change-Prozess soweit zu optimieren, dass wir es mit möglichst wenig Widerständen zu tun haben. Aber ohne Widerstand? Geht nicht.

  • Szene 2: 1 Tag später.

Im Meeting bei einem Kunden, den ich schon länger begleite. Auch hier eine Diskussion über Neues. Und: ‚Veränderung mal anders‘, möchte mein Kunde haben. ‚Positiver, mit mehr Spaß.‘

  • Szene 3: Wieder im Büro.

In Gedanken durchforste ich mein Repertoire, sichte die einschlägige Literatur in meinem Büro. Nichts. Vielleicht googeln? (Hilft oft.) Ich werde fündig: The Fun Theory. Behauptet doch glatt, dass so etwas einfaches wie ‚SPASS‘ der einfachsten Weg ist, das Verhalten von Menschen ‚zum Besseren‘ zu wenden.

Wobei natürlich kritisch anzumerken ist, dass die Menschen in Unternehmen nicht immer glauben, dass eine Veränderung ‚zum Besseren‘ führt. Aber sei’s drum. – Ich sehe mir das Video auf der website an. Und gleich nochmal. Und dann noch ein zweites. Und ein drittes. Ist schon unglaublich – Spaß führt wirklich zu Verhaltensänderungen. Jetzt ist unsere Kreativität gefragt. Wie erreichen Sie, dass die Einführung von SAP Spaß macht? Welchen Spaß-Faktor integrieren Sie in die Einführung eines neuen Beurteilungs-Systems?

Hier kommt jetzt mein persönlicher Favorit:

Und wer mehr sehen und nach anderen Favoriten Ausschau halten will: http://www.thefuntheory.com/

  • Szene 4: Pfeifend laufe ich die Treppen hoch … Ich habe angebissen …. Mal sehen, was draus wird.