Zwischen den Jahren

Eine wundervolle Formulierung, finde ich. Sie beschreibt die Zeit zwischen dem 1. Weihnachtsfeiertag und Silvester bzw. dem 6. Januar. (Wikipedia) Ursprünglich geht sie auf den Kalenderwechsel zwischen dem Julianischen und dem Gregorianischen Kalender zurück. Der hatte im 16. und 17. Jahrhundert zur Folge, dass der Jahreswechsel je nach Konfessionszugehörigkeit anders lag.

Für mich eine Zeit des Ausruhens, Sinken-Lassens, Fallen-Lassens. Innehalten. Den lieben Gott einen guten Mann sein lassen. Relaxen, entspannen, erholen, abschalten, die Seele baumeln lassen. Regenerieren, reparieren, durchatmen, abhängen, verschnaufen.  Abmildern, ausruhen, beruhigen, beschwichtigen, entkrampfen, entschärfen, lösen, mildern. Auflockern, entgiften, enthemmen, hängenlassen, pausieren. Rasten, chillen, gammeln.

Apropos chillen. Wie wär’s denn da mit einem Tag am Meer?

https://www.youtube.com/watch?v=I15XSuR251c

Wofür Verirrungen und Verwirrungen und Nicht-Entscheidungen manchmal gut sein können. Bin ich froh, dass es ‚zwischen den Jahren‘ gibt. Sonst hätte es unweigerlich erfunden werden müssen.